Wussten Sie, dass Spargel entgiftende und sogar anticancerogene Wirkungen hat?

Der entwässernde Effekt: Der Spargel ist für seinen entwässernden Effekt bekannt, wofür u.a. die L-Asparaginsäure verantwortlich sein soll. Diese Aminosäure fördert die Nierentätigkeit und kurbelt die Wasserausscheidung an.

Entgiftung: Spargel ist ein glutathionreiches Gemüse. In 100 Gramm Spargel stecken davon rund 28 Milligramm Glutathion. Dieses zählt zu den stärksten Antioxidantien und hilft daher bei der Entgiftung von Schadstoffen und Reduzierung des oxidativen Stresspegels.

Studien legen nahe, dass Glutathion das Krebsrisiko senkt, bestehende Krebszellen eliminiert und sogar bei Alzheimer für positive Effekte sorgen kann.

Saponine gegen Krebs und Pilzerkrankungen: Außerdem stecken im Spargel diverse sekundäre Pflanzenstoffe. Die Saponine haben zahlreiche medizinische Eigenschaften und wirken z.B. stärkend, schleimtreibend und schleimlösend, entzündungshemmend, harntreibend und hormonstimulierend.

Eine Studie an der Rutgers University in New Jersey hat gezeigt, dass die im Spargel vorhandenen Saponine eindeutig Anti-Tumor-Aktivitäten aufweisen und das Wachstum menschlicher Leukämiezellen irreversibel eindämmen könnten. Und nicht nur das: Auch gegen Pilzerkrankungen wie z.B. bei einer Candida-Infektion wirken die Saponine des Spargels.

Genießen Sie die Spargelzeit.
Guten Appetit

Kennen Sie schon unsere Basenwoche?